WVV transparent klein     Volleyballschiedsrichter

Regeländerungen ab Saison 2015/16

Die FIVB hat die Internationalen Spielregeln 2013-2016 für Hallen-Volleyball an einigen Stellen geändert.Der deutsche Text kann hier eingesehen werden.

Für alle Spielklassen von Bedeutung ist die Neuregelung zur Netzberührung:

Es gilt im Wesentlichen:

Es ist als Netz zu pfeifen, wenn ein Spieler in der Aktion des Ballspielens (Gesamtaktion) zwischen den Antennen das Netz berührt. Auch außerhalb der Aktion ist die Vorteilsverschaffung zu pfeifen.

c) Regel 11.3.1 neu gefasst
Der Kontakt eines Spielers mit dem Netz zwischen den Antennen während der Spielaktion ist ein Fehler.
Die Spielaktion umfasst u. a. Absprung, Ballberührung (oder Versuch) und Landung.

d) Regel 11.4.4 neu gefasst
Ein Spieler beeinflusst das Spiel (bisher: das gegnerische Spiel) u. a. durch:
- Berührung des Netzes zwischen den Antennen oder der Antenne selbst während seiner Spielaktion,
- Benutzen des Netzes zwischen den Antennen als Hilfestellung oder um Halt zu bekommen,
- Erlangung eines unfairen Vorteils gegenüber dem Gegner durch eine Netzberührung,
- Aktionen, die den Gegner bei dessen erlaubtem Versuch, den Ball zu spielen, behindern,
- Festhalten am Netz.


Spieler, die sich in der Nähe des Balles befinden, während er gespielt wird, oder die versuchen, den Ball zu spielen, werden als an der Spielaktion beteiligt angesehen, auch wenn sie den Ball nicht berühren.
Die Berührung des Netzes außerhalb der Antennen wird nicht als Fehler betrachtet (ausgenommen Regel 9.1.3).

Nicht in den Regeln, aber den Guidelines erläutert: Berührung der (langen) Haare mit dem Netz ist im allgemeinen kein Fehler. Nur wenn es zur Spielbeeinflussung kommt, z.B. weil sich die Haare im Netz verfangen, ist dies ein Fehler.

( Contact with the net by a player’s hair: This must only be considered a fault if it is clear that it affected the opponent’s ability to play the ball or interrupted the rally (e.g. a pony-tail gets tangled in the net).

2) Regeländerungen, die nur Schiedsrichter-Zuständigkeiten und -Handzeichen betreffen:
a) Regel 22.2.3.1 letzter Satz gestrichen
(bisher: Der 2. Schiedsrichter wiederholt die Handzeichen des 1. Schiedsrichters.)

d.h.:  Der 2. Schiedsrichter 'spiegelt' nicht mehr die Handzeichen des 1. Schiedsrichters.

Sonderbestimmungen Jugend 2016/17

1. Altersklasseneinteilung

Klasse

Jahrgang

Netzhöhe Männer-Frauen Feld Größe max. Spieler ML Libero erlaubt Spieler auf Feld
U20 1998 2,43 2,24 9x9 12 Ja 6:6
U18 2000 2,35 2,24 9x9 12 Ja 6:6
U16 2002 2,24 2,20 9x9 12 Nein 6:6
U14 2004 2,15 2,15 7x7 8 Nein 4:4
U13 2005 2,10 2,10 6x6 6 Nein 3:3
U12 2006 2,05 2,05 4,5x4,5 4 Nein 2:2
                      erforderliche Schiedsrichterlizenz
  Bezirksliga Oberliga
  1. SR 2. SR 1. SR 2. SR
U12 ohne ohne ohne ohne
U13 ohne ohne ohne ohne
U14 ohne ohne   J   J
Quali B:  D
U16   J   J   D   J
U18   D   J   D   D
WDJM:  C
U20   D   D   C   D

Portugisische Regel:

Weiterlesen

D-Lizenz Lehrgang

Zusammenfassung

Voraussetzung: Mindestalter 15 Jahre (Erreichen im Kalenderjahr) oder mind. einjähriger Besitz der Jugend-Lizenz.

Bei Vorlage des ausgedruckten, bestandenen Online-Regeltests erhält der Teilnehmer einen Bonus  von 3 Punkten in der schriftlichen Prüfung.

Lehrgang ca. 7,5 Stunden Dauer, theoretische und praktische Unterweisung in die Grundlagen der Spielleitung

- 2 - 4 Stunden Praxis
- 2 - 4 Stunden Theorie
- ca. 1,5 Stunden Test

Mitzubringen sind:

- Bescheinigung über absolvierten Regeltest (www.wvv-schiedsrichter.de) .Die Durchführung dieses Tests ist mit Voraussetzung für die Teilnahme am D-Lehrgang.
  Ein Ausdruck des durchgeführten Tests ist zum Lehrgang mitzubringen.
- Schreibzeug
- Passbild (ca 3,5 cm * 4 cm ) (oder Jugendlizenz)
- aktuelles Regelheft
- Sportzeug
- Pfeife und Karten (gelb/rot)
- Volleyball
- aktuelle Teilnehmergebühr (20 €)

Das Mindestalter beträgt 15 Jahre (Erreichen im Kalenderjahr) !

Jugendliche, die mindestens ein Jahr im Besitz der Jugend-SR-Lizenz sind, dürfen zu Ausbildungszwecken am D-Lehrgang einschließlich der Prüfung teilnehmen.
Das Bestehen der Prüfung wird in der Jugend-SR-Lizenz vermerkt, dieser Vermerk berechtigt zum Einsatz als 2. SR bis zur Bezirksliga.
Die D-Lizenz wird in diesem Fall mit Beginn des Halbjahres erteilt, in dem der Jugendliche 15 Jahre alt wird.(Anlage 1 VSRO §3 2.5)

Jugendliche ohne Jugend-Lizenz, die nicht im Kalenderjahr des Lehrgangs mindestens 15 Jahre alt werden, können nicht am Lehrgang teilnehmen. (Sie können aber zuschauen)

Prüfung Theorie: Multiple-Choice-Test (80% der Antworten müssen richtig sein)

Die D und C-Lizenzen haben eine Gültigkeit von max. 2 Jahre, bis zum Saisonende am 31.06. Die Verlängerung dieser Lizenzen, erfolgt im Anschluss an den Besuch eines Fortbildungslehrganges durch den Lehrgangsleiter oder Schiedsrichterwart

Sind mehr als 2 Jahre vergangen gilt:
1 Jahr verpasst: Teilnahme an einer Fortbildung ohne Einschränkung, Verlängerung für 1 Jahr durch den jeweils zuständigen Schiedsrichterwart

2 Jahre oder mehr verpasst: in der Regel neuer Lehrgang erforderlich

notwendige Vorbereitung:

 'Damit die Vorgaben des DVV für die Schiedsrichterausbildung eingehalten werden können und der Online-Regeltest mit Erfolg absolviert werden kann, ist ein intensives Selbststudium unumgänglich.'

Dieses Zitat aus dem Konzept sollte unbedingt ernst genommen werden, die D-Lizenz-Prüfung ist kein 'Selbstläufer'.

Neben dem Studium der (aktuellen)  Volleyballregeln, z.Zt 45. Auflage 2013, und der neuesten Regelinformationen sind folgend Angebote sehr hilfreich:

    eLearning des WVV für die D-Lizenz
    sehr hilfreich auch dieses Regelquiz auf VBSR.de
    und die Übungsfragen des NVV

Des weiteren sind Fragen zum Anschreiben ein ( nicht ganz unwesentlicher ) Teil der Prüfung. Da dieser Teil schon aus Zeitgründen nicht im Lehrgang behandelt werden kann ist hier ein vorbereitendes Selbststudium unbedingt erforderlich.

Anhang 1 ab Seite 117 der aktuellen Regeln ( 45. Auflage) beschreibt das Procedere, nur Lesen reicht möglicherweise aber nicht aus.

Der WVV bietet hier Unterstützung.

Ein guter Eindruck möglicher Prüfungsanforderungen ist hier zu finden, dazu die Lösung.

Ablauf und Konzept:

Weiterlesen

Jugend-Lehrgang

Zusammenfassung:
 
Voraussetzung: Mindestalter 12 Jahre (Erreichen im Kalenderjahr)

    Lehrgang: maximal. 6 Stunden – theoretische und praktische Ausbildung
    Prüfung: keine, jedoch der ausgefüllte Jugendfragebogen muss mitgebracht werden
    Gültigkeit: maximal 3 Jahre. Eine J-Lizenz ist grundsätzlich für eine Verlängerung nicht vorgesehen.
    Ziel soll es sein, die J-SR zum Erwerb der D-Lizenz zu motivieren.
     Zum Lehrgang sind unbedingt mitzubringen:
        ausgefüllter Jugendfragebogen
        Schreibzeug
        aktuelles Regelheft ( z.Zt. 45. Auflage von 2013 ), 1x pro Verein
        Lichtbild ( ca. 3,5cm x 4 cm)
        Pfeife und Karten rot/gelb
        Volleyball
        Sportkleidung
        Lehrgangsgebühr 15€

    Bei Nichterfüllen dieser Punkte behält sich der Lehrwart einen Ausschluss vom Lehrgang vor.

    Wenn Passbilder beim Lehrgang fehlen, behält der Lehrwart den Pass ein. Diese Pässe gehen dann an den KSRW. Dort können sie abgerufen werden.

  Den Jugendfragebogen gibt es hier
Weiter gilt:

Die Lizenz ist mindestens gültig bis zum 30.6. des Jahres, in dem der Schiedsrichter 15 Jahre alt wird. Sie kann auf Antrag vom KSRW max. drei mal um 1 Jahr verlängert werden.

Jugendliche, die nicht im Kalenderjahr des Lehrgangs mindestens 12 Jahre alt werden, können nicht am Lehrgang teilnehmen, dürfen aber zuschauen. Kein anwesender Teilnehmer soll nach Hause geschickt werden, wenn er die Bedingungen für die Teilnahme am Lehrgang nicht erfüllt (z.B. zu jung bei Jugend- oder D-Lehrgängen, fehlende D-Lizenz bei C). Dem Teilnehmer darf jedoch keine Lizenz o.ä. ausgehändigt werden.

Es gibt kein Maximalalter bei der Teilnahme am Jugend-Schiedsrichterlehrgang, z.B. können auch interessierte Eltern teilnehmen.
 

Abschließend ein Hinweis an die Vereine:

Die Einladung zum Lehrgang ist verbindlich, d.h. die gemeldete Teilnehmerzahl muss gestellt werden, da sonst ggf. ein Gebührenbescheid durch die Geschäftsstelle ergeht.

Bei Fernbleiben ohne Ersatzgestellung von verbindlich zu einem SR-Lehrgang gemeldeten Teilnehmern werden dem betreffenden Mitglied die Lehrgangsgebühren zuzüglich einer Verwaltungsgebühr von mindestens 5€ je Teilnehmer mittels eines Zahlungsbescheides in Rechnung gestellt.Diese Verwaltungsgebühr kann sich bis auf einen Betrag erhöhen, der den entstandenen Lehrgangsausfallkosten des WVV entspricht.(Anlage 2VSRO §6)

Sollte kuzfristig jemand ausfallen ( z.B. Krankheit, höhere Gewalt ) und es kann kein Ersatz gestellt werden, bitte Nachricht ( mit Gründen ) an den KSRW oder Lehrwart.

Ablauf und Konzept:

Weiterlesen

C-Lizenz ( C-A und C-P )

Zusammenfassung:

C-Ausbildung (D-Lizenz mit C-A-Bescheinigung)
Voraussetzung    mind. 1 Jahr D-Lizenz
Lehrgang    1 Tag – praktische Ausbildung im Rahmen eines Turniers
Prüfung    Theorie: Multiple-Choice-Test (Teil 1, inkl. Handzeichen)
Gültigkeit    max. 2 Jahre / Verlängerung nicht möglich


C-Prüfung (C-Lizenz)
Voraussetzung    mind. 3 Monate (während einer Saison) gültige C-A-Bescheinigung
Lehrgang    1 Tag – praktische Ausbildung im Rahmen eines Turniers
Prüfung    Theorie: Multiple-Choice-Test (Teil 2, inkl. Aufstellung) und Praxis als 1. und 2. SR
Gültigkeit    max. 2 Jahre Eine C-Lizenz muss spätestens nach zwei Jahren durch den Besuch eines D-/C-Fortbildungslehrgangs verlängert werden.

Ablauf und Konzept:

Aus Gründen der vereinfachten Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung, wie z.B. Teilnehmer/innen, verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für beide Geschlechter.

Jeder Schiedsrichter, der seit einem Jahr im Besitz einer D-Lizenz ist, kann sich zu einem  C-Schiedsrichter-Lehrgang anmelden.  Um C-Schiedsrichter zu werden, besucht man zuerst einen C-Lehrgang zum Erwerb der C-Ausbildungsbescheinigung, die mit Bestehen des Lehrgangs ausgestellt wird und in Verbindung mit der D-Lizenz 2 Jahre gültig ist.

Die Gültigkeit der D-Lizenz wird ggf. an die Laufzeit der CA-Bescheinigung angepasst.

Bei Nichtbestehen erhält der Teilnehmer nur dann eine einjährige Verlängerung wenn die D-Lizenz in dem Lehrgangsjahr auslaufen würde.

Nach frühestens drei Monaten, dabei zählen nur Monate während einer laufenden Spielzeit, kann man dann in einem weiteren C-Lehrgang die Prüfung ablegen.

Eine Verlängerung der C-Ausbildungsbescheinigung durch Besuch eines Fortbildungslehrgangs ist nicht möglich.

Weiterlesen

Fortbildung D/C-Schiedsrichter & B-SR o. bes. Ligazulassung

Zusammenfassung:

Dauer des Lehrganges: max. 4,5 Stunden ( nur Theorie, keine Prüfung )
Inhalt: Regelfragen und Fallbeispiele

Jeder Teilnehmer muss mitbringen:
-   Schiedsrichterausweis ( B/C/D)
- aktuelles Regelheft (1 pro Verein)
- aktuelle Teilnehmergebühr (15 €)

 Ablauf und Konzept:

Aus Gründen der vereinfachten Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung, wie z.B. Teilnehmer/innen, verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für beide Geschlechter.

Der Fortbildungslehrgang dient dazu, alle Schiedsrichter mit den jeweils gültigen, aktuellen Regeln und deren Auslegungen vertraut zu machen.

Jeder Schiedsrichter muss alle 2 Jahre an einem solchen Fortbildungslehrgang teilnehmen. Aus allen Bereichen der Regeln und Ordnungen werden praxisnahe Problemsituationen erörtert und deren regelkonforme Lösung besprochen. Zu verschiedenen Fragen werden Lösungen gemeinsam erarbeitet. Aus der unterschiedlichen Erfahrungswelt der Schiedsrichter (D-Schiedsrichter aus unteren Ligen bis hin zu B-Schiedsrichtern) soll sich eine rege Diskussion entwickeln, dabei gibt es keine Prüfung.

Zur Teilnahme sind alle C- und alle D-Lizenzinhaber verpflichtet, deren Lizenz 2 Jahre alt ist oder die zuletzt vor 2 Jahren an einem Fortbildungslehrgang teilgenommen haben. ( bis 2015: jeweils 3 Jahre )
B-Schiedsrichter, die nicht im zentralen Einsatz eingesetzt sind, müssen ebenso alle zwei Jahre an einer Fortbildung teilnehmen.

Ein Schiedsrichter, der die fristgemäße Teilnahme am Fortbildungslehrgang versäumt, kann auch später noch an einem Fortbildungslehrgang teilnehmen.
Die Lizenz ist ab der Teilnahme am Schiedsrichterlehrgang wieder gültig.


D- und C-Lizenzen sowie B-Lizenzen ohne besondere Ligazulassung werden um zwei Jahre durch den Lehrwart vor Ort verlängert.

Falls die Lizenz 1 Jahr abgelaufen ist erfolgt die Verlängerung nur um 1 Jahr durch den Lehrwart vor Ort.
Bei Versäumnis der Fortbildung von mehr als einem Jahr bedarf es einer individuellen Überprüfung durch den zuständigen Schiedsrichterwart (absolute Ausnahme). Es erfolgt keine Verlängerung durch den Lehrwart vor Ort, nur eine Bestätigung der Teilnahme in der Lizenz.

In Ausnahmefällen können auch Jugendschiedsrichter teilnehmen und eine zweijährige Verlängerung erlangen.

Vergütungen für Schiedsrichtereinsätze

Schiedsrichtereinsatzgelder
1. Honorare für Schiedsrichter
a) Bei Doppelzweier und Dreierbegegnungen entstehen keine Kosten.

b) Wird ein Schiedsrichter bei bzw. von der spielleitenden Stelle
   angefordert, so erhält er vom Ausrichter bzw. Antragsteller Kostenerstattung.

   Neben den Reisekosten werden je Schiedsrichter für die Spielleitung mindestens nachstehend aufgeführte Beträge erstattet:

  pro Einsatz:

 Kreisklasse, Kreisliga, Bezirksklasse und Jugendspielen auf Kreis-u. Bezirksebene 10 €
 Bezirksliga und Jugendspielen der OL und NRW-Liga auf Verbandsebene 15 €
  Landesliga 20 €
 Verbandsliga 25 €
 Oberliga 30 €
 Regionalliga 30 €
 Kreispokal 20 €
 Bezirkspokal 25 €
 WVV-Pokal, pro Tag / Maßnahme
30 € bis 51 €
 ab der Spielsaison 2017 / 18 :  Oberliga 40 €
 ab der Spielsaison 2017 / 18 :   Regionalliga 45 €
 
Bei mehreren Einsätzen während eines Turniers/einer Meisterschaft je Spiel und Schiedsrichter
bis C-Lizenz  €13,00
ab B-Kandidatur  € 15,00    (max. 30,00 €/ Tag)

2. Kostenerstattung für Schiedsrichter:

- Reisekosten:  pro km € 0,30

- Bei WVV-Meisterschaften, nationalen oder internationalen Freundschaftsturnieren die offiziell vom VSRA besetzt werden:
  bei mehrtägigen Einsätzen:
  kostenlose Übernachtung (Hotel)
  kostenlose Teilnahme an der Gemeinschaftsverpflegung
  Reisekostenerstattung:  pro km € 0,30
  Tagegelder gem. WVV-Vorgaben (nur wenn keine Teilnahme an der Gemeinschaftsverpflegung möglich ist)

Wird bei mehrtägigem Einsatz anstelle einer Übernachtung Heimfahrt undWiederanreise vorgezogen, so ist die Höhe der brechnungsfähigen Fahrtkosten begrenzt bis zur Höhe des infolge des Verzichts auf Übernachtung für den WVV bzw.Antragsteller entfallenden Kosten.(Anlage 1 VFO)

 

§ 15 Honorare/ Kostenerstattung für Referenten

Honorare
a)Die Höhe der Honorare und Kostenerstattungen sind in der VFO, Anlage 1 festgelegt. An-und Abfahrtszeiten, Pausen und Teilunterrichtseinheiten sind keine Unterrichtszeit.

b)Für die verschiedenen Lehrgangs typen werden folgende Unterrichtseinheiten erstattet:

Jugendschiedsrichterlehrgang: 7 Unterrichtseinheiten

D-Schiedsrichterlehrgang: 10 Unterrichtseinheiten

C-Schiedsrichterlehrgang: 12 Unterrichtseinheiten

Fortbildung: 6 Unterrichtseinheiten

Bei B-Lehrgängen erfolgt eine individuelle Planung. ( Anlage 1 VSRO )

Schiedsrichtereinsatz

(1)
Schiedsrichter werden wie folgt eingesetzt (gem. VSpO):
(1.1)
Bei Dreierturnieren stellt die spielfreie Mannschaft das Schiedsgericht.
(1.2)
Bei Doppelspielen stellt die erstgenannte Mannschaft des zweiten Spiels das Schiedsgericht für das erste Spiel.

Für das zweite Spiel stellt die Heimmannschaft das Schiedsgericht.
(1.3)
Bei Einzelspielen lädt der Ausrichter den 1. und 2. Schiedsrichter ein, sofern dies nicht durch den Verbandsschiedsrichterausschuss geschieht.

Der Ausrichter stellt den Schreiber. Einzelspiele werden ohne Linienrichter ausgetragen.
(1.4)
In der Oberliga und Regionalliga werden Schiedsrichter durch den zentralen Schiedsrichtereinsatz eingesetzt.

Lehrgang ausrichten

Die Schiedsrichterausbildung ist natürlich auch auf die aktive Mitwirkung der Vereine angewiesen. Allen Ausrichtern an dieser Stelle ein herzliches 'Danke'.

- Fortb. D/C/B          Raum für 30 Personen, Tageslichtprojektor    
- Jugend                  Raum für 18 Personen, Tageslichtprojektor, Einfachhalle
- D-Kurs                  Raum für 20 Personen, Tageslichtprojektor, Einfachhalle
- C + C-Ausb.          Raum für 16 Personen, Tageslichtprojektor ,Dreifachhalle
  (findet im Rahmen eines Turniers LL – OL statt)


Die ausrichtenden Vereine werden gebeten Netz, Antenne, Anschreibetisch, Tafel usw. vor Beginn des Lehrgangs aufzubauen.

Für die Dauer des Lehrgangs muss ein Ansprechpartner erreichbar sein.

Allgemeiner Spielbetrieb - update 01.2017

Ligaspielpläne und Ergebnistabellen sind hier zu finden.

Durchführungsbedingungen zum Spielbetrieb  ( Auszüge, hier ist das Original)

2. Erläuterungen und Ergänzungen zur VSpO:

DerSpielbeginn des ersten Spieles darf samstags nicht vor 12.00 Uhr und sonntags nicht vor 10.00 Uhr (in den Leistungsklassen Regionalliga Samstags nicht vor 15.30 Uhr und Oberliga samstags nicht vor 15.00 Uhr und sonntags nicht vor 11.00 Uhr) angesetzt werden. Bei schriftlichem Einverständnis der beteiligten Mannschaften gegenüber dem zuständigen Staffelleiter ist ein früherer Spielbeginn möglich.
Die Spielhalle muss grundsätzlich eine Stunde vor Beginn des ersten Spieles geöffnet sein.
In der Zeit 60-45 Min. vor dem offiziellen Spielbeginn steht das Spielfeld der Heimmannschaft zur Verfügung, in der Zeit 45-30 Min. vor Spielbeginn der Gastmannschaft. Anschließend steht das Spielfeld beiden Mannschaften zur Verfügung.
 
5.E-Pässe:
 
Der E-Pass aus dem Phönix-System ist in gedruckter Version (bunt oder schwarz/weiß) als Einheit zu sehen, wenn auf der linken Hälfte die relevanten Spielerpassdaten und auf der rechten Hälfte die Werbung (sofern vom Verband vorgegeben) vorhanden sind - durch Unterschrift des Spielers/der Spielerin wird es ein gültiger Spielerpass.
Jede Änderung an diesem Spielerpass,z.B. handschriftliche Änderungen der Daten (Ausnahme Höherspielen durch Eintragung des 1.Schiedsrichters) macht den Spielerpass ungültig.
Dadurch erlischt die Spielberechtigung des Spielers/der Spielerin.
 
Fehlende Werbung auf dem Spielerpass wird mit einer Ordnungsstrafe wegen Nichteinhaltung einer Staffelleiteranweisung pro Spielerpass geahndet.
 
4.Schiedsrichter - Qualifikation und Einsatz des Schiedsgerichtes:

Nach VSpO § 14,1 dürfen Meisterschaftsspiele nur von ausreichend qualifizierten und neutralen Schiedsrichtern geleitet werden. In den folgenden Spielklassen müssen beide Schiedsrichter mindestens folgende Qualifikation mit gültiger Jahresberechtigung haben:

bis einschl. Kreisliga           Bescheinigung über die Teilnahme an einem D-Lizenz Lehrgang
bis einschl. Bezirksliga        D-Lizenz
bis einschl. Landesliga        C-Ausbildungsbescheinigung i. V. m. der D-Lizenz
bis einschl. Verbandsliga     C-Lizenz

Hallenanforderungen
Kreisliga und Bezirksklasse:  24 m Länge, 12 m Breite, 5,5,m Höhe und Freizone nach Hallengegebenheiten

Bezirksliga und Landesliga:   27 m Länge, 15 m Breite, 5,5 m Höhe und 2 m Freizone

Verbandsliga und Oberliga:    27 m Länge, 15 m Breite, 7,0 m Höhe und 2 m Freizone und Aufgabezone mind. 2 m

Regionalliga:                        45 m Länge, 27 m Breite, 7,0 m Höhe und 3 m Freizone und Aufgabezone mind. 4,50 m

Jugendspielbetrieb

Veränderungen im Spielbetrieb 2015/16:
 
- Wegfall der Bezirksligen bei der männlichen U16
- gemeinsame Staffel Jungen/Mädchen in der U14/U13
- Mixed-Mannschften möglich in der U14/U13
 
Männliche U16:
Es wird nur noch in der NRW- und in Oberligen gespielt (Bezirksligen entfallen)
Hinrunde wie bisher (bis Dezember). Dabei soll jeder Verein zumindest ein Heimspiel austragen können.
Es wird dann eine Rückrunde mit allen Teams gespielt.(Verpflichtende Hin- und Rückrunde, bis zu 8 Spieltage)
Spieltage sind am 09.01./12.03./17.04.
Diese Spieltage sollen möglichst in Turnierform stattfinden (4 und mehr Teams, an einem Spielort, auf 2 Feldern).
Für die Ausrichtung können sich Vereine beim zuständigen Staffelleiter bewerben, die über Hallen mit 2 und mehr Feldern verfügen.
 
Eingeschoben/zwischendurch finden für die besten Teams der Hinrunde *) die Qualiturniere zur WDM statt.
Termine: Quali A am 17.01.,  Quali B am 14.02.2016.
 
Männliche und weibliche U14:
Es wird nicht mehr zwischen Jungen- und Mädchenstaffeln unterschieden.
Jungen und Mädchen spielen in gemeinsamen Staffeln gegeneinander.
 
Außerdem besteht die Möglichkeit Mixed-Mannschaften zu melden (sowohl in der Bezirks-, als auch in der Oberliga).
Diese Teams müssen im Spielbetrieb auch immer 'gemischt' auf dem Feld stehen (ohne Vorgabe wie viele Mädchen und wie viele Jungen).
Ein 'Springen' von Mixed-SpielerInnen ist nicht möglich
(Mixed-Mädchen kann nicht einfach beim Mädchenteam der gleichen Altersklasse des Vereins spielen; Jungen analog) - da im Pass als Mixedteam-zugehörig vermerkt.
Genau so wenig wie ein Springen zwischen der ersten Mannschaft und der Zweitvertretung eines Vereins innerhalb einer Staffel möglich ist.
 
 
Die Bezirksligen bestreiten wie bisher bis zu 8 Spieltage (Hin- und Rückrunde).
Die Hinrunde der Oberligen wird wie bisher gespielt (bis Dezember). Dabei soll jede Mannschaft möglichst ein Heimspiel ausrichten.
Aber auch die Oberligen spielen ab sofort eine Rückrunde.
 
Folgende Termine stehen für die Rückrunde zur Verfügung: 13.02./13.03. und evtl. 16.04.2016.
Diese Spieltage sollen möglichst in Turnierform stattfinden (4 und mehr Teams, an einem Spielort, auf 2 Feldern).
Für die Ausrichtung können sich Vereine beim zuständigen Staffelleiter bewerben, die über Hallen mit 2 und mehr Feldern verfügen.
 
Zwischendurch finden für die besten Jungenteams*) und die besten Mädchenteams*) einer Staffel (Ergebnis der Hinrunde) die Qualiturniere statt.
Hier spielen dann Jungen gegen Jungen und Mädchen gegen Mädchen um die Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft.
Termine: Quali A am 10.01. - Quali B am 31.01.2016.
 
Für Mixed-Mannschaften sind keine Qualifikationsturniere vorgesehen.
Allerdings können Mädchen aus Mixedteams bei den Qualirunden in Mädchenteams eingesetzt werden.
Das Gleiche gilt analog für Jungen aus Mixedteams, die in Jungenteams ihres Vereins die Quali spielen können.
 
Männliche und weibliche U13:
Für die U13 gelten die gleichen neuen Vorgaben wie für die U14. Lediglich die Termine unterscheiden sich:
Rückrundentermine: 09.01./12.03./17.04.2016
Qualitermine : 17.01./14.02.2016.
 
Mixed als Pflichtjugendmannschaft:
Die Frage nach Pflichtjugendmannschaften wurde vom VSA wie folgt beantwortet:
Mixed-Mannschaften sind für beide Geschlechter offen – es muss nur definiert sein, dass diese Mixed-Mannschaft nur für eine Erwachsenen-Mannschaft als Pflicht-jugend gilt und das aber nur bis Regionalliga.
Dritte Liga-Mannschaften unterliegen der BSO – und da gibt es kein Mixed. D.h. dass eine Frauen-VL mit 2 weiblichen U13 und einer Mixed-U13 ihr Soll erfüllt hätte.
 
*) Anzahl wird nach Eingang der Meldungen festgelegt
 
Ansprechpartner: Jürgen Adolph

Verlust eines Schiedsrichterausweises

Für die Lizenzstufen "Jugend" und "D" ist der jeweilige Kreisschiedsrichterwart (KSRW) zuständig, für die Lizenzstufe "C" der jeweilige Bezirksschiedsrichterwart (BezSRW)


Vorgehen bei Ausstellung Ersatz Jugend- und D-Lizenz durch die zuständigen Stellen des WVV:

    Bitte den folgenden Betrag auf das Konto des WVV überweisen:
    Verwendungszweck: Ausstellung Ersatz-SR-Lizenz "Name" (J oder D)
    Empfänger: Westdeutscher Volleyball-Verband e.V.
    IBAN  DE09 4405 0199 0511 0045 00
    BIC    DORTDE33XXX (Sparkasse Dortmund)
    Betrag: 10,00 Euro
    Verlustanzeige und formloser Antrag auf Ausstellung einer Ersatz-Lizenz beim KSRW mit folgenden Anlagen/Angaben:
    a.  Nachweis der o. a. Überweisung
    b. Aktuelles Passbild im Hochformat (Papierform)
    c. Persönliche Daten des SR
       (Name, Vorname, Anschrift, Geb.-Datum und -Ort, Verein, E-Mailadresse)
    d. Adressierter und ausreichend frankierter Rückumschlag. Alle Unterlagen per Post an den zuständigen KSRW senden

Vorgehen bei Ausstellung einer Ersatz C-Lizenz bzw. Umschreibung einer C-Lizenz:


Im Zuge der Digitalisierung des WVV werden seit Juni 2015 für neu erworbene C-Lizenzen ausschließlich elektronische Schiedsricher-Ausweise ausgestellt. Diese "eSR-Lizenz" wird dem Schiedsrichter als Datei (PDF) zugesendet und kann daher beliebig oft gedruckt werden. Das Ausstellen einer Ersatz C-Lizenz durch den BezSRW ist daher nicht mehr erforderlich.

Jeder Inhaber eines "gelben" Ausweises (C-Lizenz) kann bei dem zuständigen BezSRW einen formlosen Antrag auf Ausstellung (Umschreibung) einer eSR-Lizenz mit folgenden Anlagen/Angaben stellen:
          a. Aktuelles digitales Passbild im Hochformat (Dateiformat: jpg / Auflösung: mindestens 413 x 531 Pixel / Dateigröße: max. 2 MB)
          b. Persönliche Daten des SR
             (Name, Vorname, Anschrift, Geb.-Datum und -Ort, Verein, E-Mailadresse, Lizenz-Nr. des "gelben" Ausweises)

          Alle Unterlagen via E-Mail an den zuständigen BezSRW senden

Der BezSRW erstellt anhand dieser Daten die neue eSR-Lizenz und schickt diese per E-Mail im PDF-Dateiformat zurück. Der Empfang dieser Mail ist dem BesSRW zu bestätigen. Diese Umschreibung ist eine kostenlose Dienstleistung des WVV.
© WVV-Schiedsrichter.de - Verbandsschiedsrichterausschuss (VSRA) 2016

Auf den folgenden Seiten werden Informationen für Volleyballschiedsrichter, zum Ablauf der Lehrgänge und zum Allgemeinen und Jugendspielbetrieb im Bereich des Westdeutschen Volleyballverbandes bereitgestellt.

Für den Volleyballkreis Vest ist eine Anmeldung zu Lehrgängen und die Einsicht in die Planung und Belegung der Lehrgänge Jugend, D-Lizenz und Fortbildung nach einer Registrierung möglich.

Anregungen und zu veröffentlichende Informationen sind jederzeit willkommen. ( Nachricht an: KSRW Vest )